Reisebericht Spice Resort Lanzarote - November 2010



Spice Resort Lanzarote Im November 2010 war es endlich soweit. Eine Woche Erholung auf Lanzarote stand auf dem Plan. Da wir schon zweimal im Desire Resort in Mexiko und ein Mal im Hedonism 2 auf Jamaika waren, freuten wir uns, dass es jetzt auch solch ein Lifestyle-Resort in besser erreichbarer Entfernung gibt. Wir buchten über Aphrodite Travel, was wie immer prima klappte. Einen Mietwagen ab Flughafen buchten wir direkt bei unserem bewährten Autovermieter Cicar.

Ohne Komplikationen erreichten wir Lanzarote und das Hotel. Dort wurden wir sehr freundlich mit Sekt empfangen, die Formalitäten erledigt und es folgte ein kurzer Rundgang durch die Anlage. Unsere Koffer waren inzwischen auf das Zimmer gebracht worden. Nun konnte der Urlaub beginnen.

Blick von unserer Terresse im Spice Resort Lanzarote Wir bewohnten ein Appartement mit Terrasse und Poolblick. Neben dem Wohn-/Schlafraum gab es ein Ankleidezimmer mit Einbaukleiderschrank und ein Bad mit Wanne incl. Dusche. Sehr einladend waren die breiten Betten (King Size) mit nagelneuen Matratzen, auf denen wir herrlich schliefen. Leider waren die Räume noch nicht renoviert aber trotzdem sauber.


Pool Spice Resort Lanzarote Nachdem wir unsere Koffer ausgepackt und uns frisch gemacht hatten, gingen wir zum Pool. Etwa 15 Paare waren anwesend und wir wurden fröhlich begrüßt. Freie Liegen waren vorhanden. Ein Schild wies uns darauf hin, dass sexuelle Handlungen im Poolbereich nicht gestattet sei. Im Pool selbst ist das selbstverständlich so voll in Ordnung, jedoch rundherum war uns das Ganze dann doch zu keusch.


Spice Resort Lanzarote Oberhalb des Poolbereiches gibt es noch 4 große Betten und am Jacuzzi ein paar Kissen, die zu Freiluftaction einluden. Die vier Betten waren jedoch oft dauerbelegt. Vor allem wenn das Hotel einmal voll belegt sein sollte (anfangs waren es bei uns ca. 15 bis 18 Paare) fehlen dann die Möglichkeiten sich einmal unter freiem Himmel zu vergnügen. Die 4 Betten sind dann schnell belegt und auf dem Zimmer poppen können wir auch zuhause.

Pool und Poolbar im Spice Resort Lanzarote An den Poolbereich schließt sich die Bar an, wo man Tag und Nacht nett bedient wurde. Auch ein Animateur war da, der es aber aufgrund der abnehmenden Gästeschar nicht so einfach hatte.



Restaurant All Sice im Spice Resort Lanzarote Auf der Ebene des Poolbereiches befindet sich das Restaurant "All spice" in welchem Frühstück, Mittagessen und Abendessen gereicht wurde. Das Essen im Spice Resort war die große Enttäuschung. Von Jamaika und vor allem vom Desire in Mexiko waren unsere Erwartungen geprägt. Auf der Internetseite des Spice Resorts las sich alles auch noch ganz gut.

Doch die Realität sah anders aus. Brötchen zum Frühstück, auch in Spanien eigentlich in jedem Hotel Standard, waren Fehlanzeige. Statt dessen gab es meist nur Toast, der kurz zuvor noch im Kühlfach lag. Am liebsten wären wir in den nur 200 Meter entfernten Supermarkt gegangen um uns mit frischen Brötchen oder frischem Baguette zu versorgen. Auf unsere Anregung hin, doch Brötchen zum Frühstück anzubieten, gab es dann am nächsten Tag welche, das war es dann aber schon. Der Wiedererkennungsgrad der angebotenen Käse- und Wurstplatte war groß. Insgesamt war das Frühstück eher auf englische Gäste ausgerichtet, die teilweise jedoch in der Minderheit waren.

Die Qualität von Mittag- und Abendessen entsprachen auch nicht dem Erwarteten. Das Salatbuffet bot wenig Abwechslungsreiches, falls es Steak gab, war dieses hart, Rinderbraten zäh, Geflügel staubtrocken und Fisch entweder mit fettiger Panade zugekleistert oder hoffnungslos totgebraten.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier einfach erschreckend. Von 108 Euro je Tag und Gast sollte sich doch mehr machen lassen. Das Essen haben auch die anderen Gäste kritisiert, Deutsche, Franzosen und sogar Engländer.

Insgesamt hatten wir den Eindruck, das mit minimalstem Budget in der Küche gearbeitet wurde. Gespräche mit dem Personal bestätigten diesen Eindruck. Die Köche, ein Ire und ein Spanier, waren wohl etwas überfordert. Gegen Ende unseres einwöchigen Aufenthaltes waren wir immer öfter mittags oder abends auswärts Essen. In Puerto del Carmen gibt es unzählige Restaurants mit ordentlichem Speiseangebot.

Jacuzzi im Spice Resort Lanzarote Das angestellte Personal war jedoch der absolute Pluspunkt der Anlage. Immer höflich, nett und hilfsbereit, wir hatten oft viel Spaß mit ihnen. Vor allem Monica an der Poolbar brachte den Laden in Schwung. Ihre herrlich offenen und unbekümmerte Art bereitete uns und den anderen Gästen viel Spaß.


Barbereich im Spice Resort Lanzarote James, der Animateur, war immer gut drauf und nahm sich selbst (Gay) auch mal kräftig auf die Schippe. Bei den wenigen Gästen hatte aber auch er so seine Probleme, den Laden etas in Schwung zu bekommen. Von 22:30 bis 7:00 Uhr umsorgt der Nachtkellner Francisco die Gäste, tagsüber hat Bodybuilder Chris Dienst.
Die Betreiber, Tracy und Dean - ein britisches Ehepaar, ließen sich eher selten blicken.

Jacuzzi im Spice Resort Lanzarote Am Nachmittag und abends treffen sich die meisten Gäste, ähnlich wie im Desire Resort, im oder am Jacuzzi und der dortigen Bar. Bei 36 Grad Wassertemperatur, diversen Sprudeleffekten und der perfekten Versorgung mit leckeren Drinks und Cocktails lässt es sich hier auch längere Zeit aushalten. Nicht zuletzt die Möglichkeit sich da oben ungehemmt zu vergnügen, macht das Ganze recht reizvoll.

Die Disco hinter der Poolbar soll am Abend die Gäste unterhalten. Betreiber Dean versuchte von seinem behelfsmäßigen Pult die Gäste zum Tanzen zu animieren, leider hatte er nur wenig Erfolg. Zwei Polestangen, eine passende Wandbemalung und diverse Licht- und Laser-Effekte sollen vom restlichen doch etwas angestaubten Interieur ablenken. Die Toiletten im hinteren Bereich sind komplett erneuert.

Die Gäste hielten sich meist an den Tischen vor der Bar auf, denn dort durfte geraucht werden. Die ebenfalls neu eingerichteten orientalisch gestylten Spielwiesen im hinteren Bereich waren sehr einladend, wurden aber leider recht wenig genutzt.

Unser Fazit


Eigentlich ist es Schade, dass aus der wirklich guten Grundidee, ein Resort ähnlch dem Desire Resort Mexiko in gut erreichbaren Gefilden zu etablieren, bisher so wenig gemacht wurde. Positive Ansätze sind vorhanden, aber das unterdurchschnittliche Speisenangebot und einige andere Unzulänglichkeiten machen das Erreichte wieder zunichte.

Von anderen Gästen wurden wir gefragt, ob wir wieder ins Spice Resort kommen würden. Unsere Antwort: Wenn o.g. Schwächen abgestellt und das damit schlechte Preis-Leistungsverhältnis besser wird, könnten wir in ein oder zwei Jahren einen weiteren Test wagen. Schließlich sind wir mehrmals im Jahr auf den Kanaren und da ließe sich ein erotischer Zwischenstop sicher gut vereinbaren.