Reisebericht
Desire Resort Cancun - März 2010



Unser erster Urlaub im Desire Resort Cancum hat uns sehr gut gefallen. Deshalb folgte nun ein zweiter Trip für 12 Tage nach Mexico ins Desire. Gebucht hatten wir wieder bei Aphrodite Travel. Der Flug mit Condor von Frankfurt / Main bis Cancun und der Transfer zum Hotel klappten perfekt.

Hotel


Auf dem Hotelgelände gab es einige, wenn auch nur temporäre, Änderungen. Die Disco über dem Empfang wurde gerade renoviert. Die Information darüber erreichte uns etwa 2 Wochen vor unserer Abreise. Auf der Website des Desire Resorts waren schon die Entwürfe für die neue Disco zu sehen.
Im Poolbereich wurde im Restaurant TENTAZIONE jeden Abend ein Provisorium aufgebaut. Ein richtiges Disco-Flair wollte sich hier aber nie einstellen.
Provisorischer Playroom - Desire Resort Cancun Der Playroom wurde in ein Zelt am Jacuzzi verlagert - eine recht zugige Angelegenheit. Mit dem Eintreffen einer amerikanischen Lifestyle-Gruppe wurde der Playroom in den Bereich neben der Lobby verlegt.
Ende März soll nun die umgestaltete Diskothek neu eröffnet werden.

Desire Resort Cancun Bei unserer Buchung/Reservierung hatten wir uns wegen der ruhigen Lage ein Zimmer im 24er-Gebäude gewünscht und dieses auch entsprechend vermerkt. Als absolute Frechheit empfanden wir, dass uns ein Zimmer im 10er Gebäude direkt unter dem Jacuzzi angeboten wurde. Nur unter sofortigem heftigem Protest wurde uns für den nächsten Tag ein anderes Zimmer im ruhigeren Bereich der Anlage zugesichert.
Das 10er-Gebäude befindet sich im lautesten Bereich der Anlage. Beschallung durch die provisorische Disco und der Lärm durch die bis 3 Uhr geöffnete Jacuzzi Bar incl. hot tub waren genau das Gegenteil von dem was wir unter ruhiger Lage verstehen. Das Zimmer war schon recht renovierungsbedürftig. Offensichtlich ist das Hotelmanagement unfähig auf die Wünsche seiner zahlenden Gäste einzugehen.
Am Mittag des nächsten Tages konnten wir dann in ein anders, ruhigeres Zimmer umziehen.

Der Lärm der vom Umbau der Disco verursacht wurde, hielt sich nach unserem Empfinden in Grenzen. Tagsüber hielten wir uns nicht in diesem Bereich auf.


Strand


Strand mit Strand-Betten - Desire Resort Cancun Nach dem Hurrican Wilma im Jahre 2005 hatte der Strand im Bereich der Hotelanlage bereits stark gelitten. Im Vergleich zum März 2008 gab es zu Anfang unseres Aufenthaltes kaum Änderungen beim Strandzustand.




Strand nach dem Sturm - Desire Resort Cancun Einige Tage später gab es eine stürmische Nacht und es wurde viel Sand eh schon schmalen Strand weggespült und es kam an vielen Stellen helles Gestein zum Vorschein. Der Sand vom Volleyballplatz wurde fast komplett weggespült.
Für die Timesharer hat man im Bereich vor dem Pool neue Beach-Betten am Strand aufgestellt.

Beach beds - Desire Resort Cancun Alle nicht den Premium-Appartments und den Timesharern fest zugeordneten Beach-Betten kann man nur gegen eine Gebühr von 20 Dollar je Tage oder 100 Dollar je Woche reservieren. Das empfinden wir als absolute Frechheit. Das Resort wirbt mit All inclusive Urlaub und dann so etwas. Neben den seit 2008 wiederum erhöhten Preisen trägt eine solche Abzocke zum immer weiter gestörten Preis-Leistungs-Verhältnis bei.

Außer den bereits vorhandenen kleineren Hotels nördlich des Resorts sind zwischen dem Desire und dem Ort Puerto Morelos einige weitere teils recht große Hotelanlagen entstanden. Warnung vor den Nackten Obwohl diese noch nicht komplett belegt sind, gibt es zahlreiche "Strandwanderer" im Bereich des FKK-Strandes vor dem Resort. Die meisten der doch eher prüden Amerikaner schauen verklemmt geradeaus oder aufs Meer. Sex jeglicher Art ist am Strand untersagt und dieses Verbot sollte am öffentlichen Strand auch eingehalten werden. Ein Schild warnt die Passanten vor dem "unsittlichen" nude beach area.


Restaurants


Qualität und Angebot in den Restaurants waren wieder sehr gut. Allerdings leidet die Atmosphäre vor allem im Restaurant SUKI und auch im IL PIACERE unter dem oft lautstark aufstretenden Amerikanern. Im SUKI war es sogar einmal so laut, dass wir die Flucht ergriffen und uns dort nie wieder blicken ließen. In solch einem eigentlich hoch qualitativen Restaurant erwarten wir einfach nicht solch unkultiviertes Geschreie einiger amerikanischer Gäste.

Generell war das Personal bei voller Besetzng der Restaurants etwas überfordert und es schlichen sich diverse Fehler ein.

Mexikanischer Abend incl. mexikanischer Kapelle Neu ins Wochenprogramm wurde eine Mexikanische Nacht aufgenommen. Ein kleiner Souvenirmarkt mit mehr oder wenig typischen Souvenirs soll den Gästen die das Resort nie verlassen etwas mexikanisches Flair vermitteln. Im Buffetrestaurant spielt eine typisch mexikanische Kapelle. Das Buffet bietet typisch mexikanische Speisen.

Personal


Insgesamt kann man sagen, dass speziell das angestellte Personal stets sehr freundlich und motiviert auftrat. Die Rezeption konnte hier nicht so ganz mithalten. Im Gegensatz zum restlichen Personal hielt es die Führungsebene oft nicht für notwendig, die Gäste zu grüßen. Das sollte doch sehr zu denken geben.