Reisebericht
Nudists & Lifestylers -
die Gäste im Desire Resort



Die Gäste im Desire Resort kommen zu etwa 80 Prozent aus Nordamerika (USA, Kanada). Der Rest aus Mittel- und Südamerika und aus Europa. Während unseres Aufenthaltes waren gleichzeitig maximal 5 deutsche Paare anwesend, weitere kamen aus Holland, Italien, Frankreich, Großbritannien, Kroatien, Rumänien und Rußland.
Der altersmäßige Durchschnitt lag bei etwa 35 bis 40 Jahren. Auffallend war die Anzahl an älteren Herren mit dicker Brieftasche und mitunter ebensolchem Bauch in Begleitung wesentlich jüngerer gutaussehender Frauen.

Das Desire Resort wird als 'clothing optional' Resort geführt. Man kann sich also in der Anlage nackt oder auch bekleidet bewegen. Jeder entscheidet selbst, ob er völlig nackt oder mit Badesachen, oben ohne oder sexy knappem Outfit herumläuft.
Der Anteil an rasierten Frauen liegt bei etwa 70 % (neuerdings wieder mehr Gestrüpp im Intimbereich), bei den Männern etwa bei 30 %. Intimschmuck wurde auch gesichtet, ist jedoch nicht so verbreitet wie z.B. in Cap d' Agde.

Prinzipiell kann man die Gäste in zwei Gruppen unterteilen: Nudists / FKK-Anhänger und Lifestylers / Swinger

Nudists

Auch als reiner FKK-Anhänger kann man im Desire einen erlebnisreichen Urlaub verbringen. Etwas erotisch interessiert sollte man aber schon sein und nicht gleich in Hysterie verfallen, wenn es auf dem Strandbett nebenan mal mehr oder weniger zur Sache geht. Außer in der Lobby und den Bereichen in denen Essen gereicht wird kann man sich überall nackt bewegen, was von einem Großteil der Gäste auch genutzt wird.

Lifestylers

Bei Swingern bzw. Lifestylern ist des Resort wegen seinem erotischen Ambiente sehr beliebt. Das Spekrum bei den Swingern reicht von 'soft swap' bis hin zu 'full swap'. Poolbereich, Jacuzzi und Disco eignen sich hervorragend zur Kontaktaufnahme und zur Verabredung zu Privat-Partys auf den Zimmern.
Bei den amerikanischen Lifestylern wird der eigene Körper gern künstlich aufgemotzt. So erlebt man hier eine Leistungsschau der amerikanischen Schönheitschirurgie. Vor allem aufgeblasene Brüste stehen hoch im Kurs. Durchaus gelungene und zur Gesamterscheinung passende Brüste waren zu sehen, aber auch eher mißlungene Silikongebirge mit weithin sichtbaren Narben wurden unseren Augen zugemutet. Die Krönung war ein an Magersüchtigkeit grenzender Frauenkörper mit angesetzten, nahezu unbeweglichen Melonenhälften. Da lobe ich mir natürliche bei jedem Schritt wippende Frauenbrüste!

Und noch eine Randbemerkung zu deutschen Swingern: Wer denkt, 5 deutsche Paare anwesend, das müßte doch eine lustige Truppe werden, ist bei manchem Paar total auf dem Holzweg. Wenn man oder Frau nicht in das eng begrenzte und nur auf Äußerlichkeiten basierende Schema der zugehörigen Tusse paßt, stolziert diese nur hochnäsig vorbei. Die zugehörigen Männer waren da unkomplizierter.
Übrigens, bei amerikanischen oder anderen europäischen Paaren haben wir so etwas nicht erlebt. Zumindest Small talk und ein freundliches Lächeln war immer drin.


Sex

Offiziell ist Sex in den öffentlichen Bereichen nicht erwünscht. Die Gäste sollen sich dazu auf die Zimmer oder in die eher abgeschlossenen Bereich am Jacuzzi oder in den der Disco angeschlossenen Playroom begeben. Wenn man das Ganze etwas dezent betreibt sind entsprechende Aktivitäten auch am Strand, am Pool oder in der Disco möglich. Bei Anwesenheit von Lifestyle-Gruppen wird das auch entsprechend oft und gern genutzt. Bei unserem Aufenthalt war in diesen Bereichen eher wenig zu sehen, leider. Allerdings wurden wir bei entsprechenden Aktivitäten nie vom Personal irgendwie aufgefordert, dies zu unterlassen. Es ist schon ganz nett, wenn mal auf mehreren Strandbetten nebeneinander rumgesexelt wird.
Love beds am Jacuzzi Die 'Love Beds' im Bereich des Roof Top Jacuzzis wurden mehr oder wenig rege genutzt. So ein genußvolles Nümmerchen in einer lauen Nacht unter herrlichstem Sternenhimmel hat schon seinen ganz besonderen Reiz.
Es ist aber keinesfalls so, daß an jeder Ecke wild umhergepoppt wird und man laufend über kopulierede Pärchen stolpert.


Foto / Video

In folgenden Bereichen des Resorts ist fotografieren und filmen strikt verboten: Strand vor dem Pool-Bereich, Jacuzzi, Disco und Playroom
Ansonsten gilt es die anderen Gäste bei Fotoshootings zu respektieren. In den frühen Morgenstunden sind meist recht wenige Gäste unterwegs und so ist es möglich Fotos zu machen ohne andere Gäste zu belästigen.


Love beds im Bereich der Lobby  Strandbetten  Zugang zum Strandbereich


 Nudists / Lifestylers
 Strand und Strandleben
 Sportmöglichkeiten
 Nachtleben