Die frivole Seite von Cap d' Agde
- News -


 Juni 2011 - Restaurants, Bars, Clubs
 Juni 2011 - Strand
 Juni 2010 - Melrose Cafe



Juni 2011 - Restaurants, Bars, Clubs

Anstelle des TexMex gibt es jetzt eine Sushi-Bar.

Alternativen zum Melrose gibt es weiterhin nicht wirklich. Das Eros Cafe hatte nur am Wochenende geöffnet, extrem laute Musik (nicht einmal gegenseitiges Anschreien hätte Verständigung ermöglicht) und zu wenige Sitzgelegenheiten ließen uns schnell wieder umkehren.

Wirklich gute Cocktails gibt es im 1664 (Heliopolis). Der Laden ist leider etwas brav, im brustfreien Outfit fällt Frau dort ganz schön auf.

Am Pfingstwochenende gab es im Glamour die ersten heißen Schaumparties. Das Tantra ist wohl renoviert und hat jetzt sogar eine Dusche ;-). Veränderungen bei den anderen Clubs sind uns nicht aufgefallen.

Unterhalb des Sun Beach Clubs und des Sicherheitspostens gibt es seit Pfingsten die Strandbar Paralia Beach Club. Von 9-19 Uhr gibt es dort ausser dem üblichen Barbetrieb sehr bequeme Liegen incl. Sonnenschirm zu sicherlich sehr exzessiven Preisen. Nur wenige Meter weiter fängt nun der Schweinchenstrand an ...


Juni 2011 - Strand

Direkt unterhalb vom Sun Beach Club und dem Rettungs-/Polizeicontainer gibt es jetzt den Paralia Beach Club. Bequeme Sonnenliegen incl. Sonnenschirm, eine Beach-Bar und Toiletten sind den zahlenden Besuchern vorbehalten.

Nur wenige Meter weiter beginnt nun der Schweinchenstrand. Polizei oder ähnlich störende Elemente wurden nicht gesichtet. Action am Strand gab es reichlich, oft auch im Wasser. So mancher zufällig vorbeiflanierende Strandwanderer blieb mit offenem Mund stehen und verfolgte das Geschehen. Spanner gibt es wie immer reichlich. Wir hatten den Eindruck, dass diese nicht mehr ganz so aufdringlich sind.


Juni 2010 - Melrose Cafe

Bereits im vorigen Jahr leicht umgebaut präsentiert sich die Bretterbude mit dem "In-Faktor" in diesem Jahr mit verschärfter Durchsetzung des Dresscodes "Sexy". Von Frau wird Kleid oder Rock verlangt und von Mann zumindest lange Hosen und geschlossenens Schuhwerk. Wenn Mutti also in Leggins und Schlabber-T-Shirt und Pappa in kurzen Hosen und Sandalen hier aufkreuzt, ist der Melrose-Besuch schon beim StiNo-Schreck am Eingang vorbei. Dieser verweist dann energisch auf das Schild mit dem Dresscode und der Rausschmiss folgt.